Sozialberatung

Wir beraten und unterstützen jährlich mehr als 1000 Migrantinnen und ihre Familien. Viele Frauen kommen mit zahlreichen Anliegen zu uns. Gemeinsam suchen wir nach Lösungen und entwickeln Perspektiven. Dabei arbeiten wir im Netzwerk mit anderen Einrichtungen und Behörden zusammen. Die Beratung ist vertraulich, kostenlos und auf Wunsch anonym.

Sozialberatung bei FIM: Das Angebot auf einen Blick

FIM bietet landessprachliche und kulturspezifische Beratung in Krisen- und Notsituationen. Unser Angebot umfasst:

  • Psychosoziale Beratung, Intervention und Case Management
  • Informationen zu rechtlichen, sozialen und zu gesundheitlichen Fragen
  • Informationen zu Bildungs- und Hilfsangeboten anderer Einrichtungen
  • Aufsuchende Sozialarbeit im Prostitutionsmilieu
  • Begleitung zu Ämtern und Hilfestellung im Umgang mit Behörden
  • Herstellen von Kontakten und Begleitung zu Ärzt*innen, Psycholog*innen und Rechtsanwält*innen
  • Unterbringung von bedrohten und misshandelten Frauen u.a. in FrauenhäusernUnterstützung bei der Wohnungs- und Arbeitssuche
  • Besuche und Beratung in Justizvollzugsanstalten Prozessbegleitung bei Gerichtsverfahren
  • Rückkehrhilfe: Unterstützung bei der Organisation der Rückkehr, Information über und Kooperation mit Hilfseinrichtungen in den Herkunftsländern u.a.

Wesentliche Ziele in unserer Beratung sind:

  • Überwindung von Krisensituationen und Bewältigung von Problemen
  • Befreiung aus Gewaltbeziehungen
  • Entwicklung und Realisierung neuer, eigenständiger Lebensperspektiven
  • Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe

Beratungsverständnis und -methoden

Beratung bei FIM bedeutet professionelle Intervention und entwicklungsorientierte Unterstützung in sozialen, psychischen und interkulturellen Konfliktlagen. Wir beziehen die sozialen, kulturellen und familiären Hintergründe unserer Klientinnen in die Beratung ein, um die jeweilige individuelle Lebenssituation und die spezifischen Probleme verstehen und somit entsprechend handeln und unterstützen zu können.

Ziel der Beratungsarbeit ist es, die Klientinnen zu empowern: Wir unterstützen sie bei der Bewältigung ihrer Konflikte und Probleme indem wir Selbstbestimmungs- und Handlungspotentiale stärken sowie gesellschaftliche Teilhabe fördern.

Wir arbeiten personenzentriert und in einem dialogischen Prozess. Wichtige Ansatzpunkte in der Beratungsarbeit zielen darauf ab, systemische Zusammenhänge zu erkennen, persönliche Ressourcen zu stärken und soziale Potenziale zu erschließen.

Die FIM-Beraterinnen verfügen über handlungsfeldspezifisches Wissen, u.a. zum Zuwanderungs-, Asyl-, Familien- und Sozialrecht. Ihnen sind die strukturellen Zusammenhänge der oft komplexen Probleme in diesen Themenfeldern vertraut. Eine besondere Stärke der FIM-Beraterinnen, die zu einem großen Teil selbst Migrationserfahrungen haben, ist ihre interkulturelle Kompetenz sowie ihr umfassendes Hintergrundwissen zu den Lebensbedingungen in den jeweiligen Herkunftsländern sowie zu frauenspezifischen Gewaltformen wie häusliche Gewalt, FGM/C, Gewalt im Namen der „Ehre“ und Zwangsprostitution.

FIM arbeitet mit einem multiprofessionellen Netzwerk zusammen, zu dem u. a. Frauenhäuser, Ärzt*innen und Rechtsanwält*innen gehören, aber auch staatliche Stellen wie die Ausländerbehörde, Jugend- und Sozialämter, das Gesundheitsamt, die Staatsanwaltschaft, die Polizei sowie Konsulate und Botschaften. In Fällen von besonderer Härte sieht FIM für sich zudem einen besonderen Auftrag. Wir intervenieren z.B. bei Behörden oder Institutionen bzw. bringen auch einzelne Anliegen vor die Härtefallkommission beim Hessischen Ministerium des Innern und für Sport.

Muttersprachliche Beratung

Die Sozialberaterinnen von FIM kommen aus verschiedenen Kulturen und sprechen neben Deutsch 18 weitere Sprachen:

  • Amharisch
  • Arabisch
  • Bulgarisch
  • Dari
  • Englisch
  • Farsi
  • Französisch
  • Hindi
  • Paschtu
  • Rumänisch
  • Russisch
  • Spanisch
  • Tagalog
  • Thai
  • Tigrinya
  • Ungarisch
  • Usbekisch
  • Urdu

Darüber hinaus kann FIM auf ein Netzwerk von Dolmetscher*innen zurückgreifen.

Mehrsprachige Informationen für unsere Klientinnen